Aktuelles

Nachrichten von AI mit Bezug zu China

  • Regierung muss die Freilassungen in Xinjiang beweisen (12/9/2019) - Die chinesische Regierung behauptet, dass alle Personen, die in Umerziehungseinrichtungen in Xinjiang festgehalten wurden, nun die Weiterbildung abgeschlossen, eine langfristige Anstellung gefunden hätten und ein „glückliches Leben“ führen würden. Dazu erklärte der Direktor des Büros von Amnesty International in Hongkong, Nicholas Bequelin, folgendes: „Auch wenn dies den Eindruck von Fortschritt erwecken könnte, so ist es Weiterlesen
  • Hongkong: Übergriffe und Festnahmen erschweren die Beobachtung von Menschenrechtsverletzungen (12/9/2019) - Amnesty international (AI) ist besorgt darüber, dass die Menschenrechtsbeobachter Robert Godden und Jennifer Wang am Morgen des 18. November festgenommen wurden, als sie versuchten, eine Polizeisperre zu verlassen, die wegen Protesten an der Polytechnischen Universität Hongkong und wegen möglicher Erkrankungen errichtet worden war -Behandlung eines anderen Häftlings durch die Polizei, den die beiden Zeugen waren. Weiterlesen
  • Schluss mit dem Leugnen der schrecklichen Zustände in Xinjiang (11/25/2019) - Die durchgesickerten offiziellen chinesischen Regierungsdokumente bezüglich ihres Vorgehen in der Autonomen Region Xinjiang, die unter dem Namen „The China Cables“ im Ausland veröffentlicht wurden, bestätigen die bisherige Kenntnisse über die schrecklichen Zustände in dieser Region. Hunderttausende Angehörige von überwiegend muslimisch-gläubigen ethnischen Minderheiten sind von den Menschenrechtsverletzungen betroffen. Anlässlich der Veröffentlichung der Dokumente erklärt die Kampagnenleiterin Weiterlesen
  • Sacharow-Preis für Ilham Tohti (10/25/2019) - Amnesty International (AI) begrüßt die Entscheidung des Europäischen Parlaments, den gewaltlosen politischen Gefangenen Ilham Tohti mit dem Sacharow-Preis auszuzeichnen. Der Uighure  war sehr darum bemüht, den Konflikt in der chinesischen Provinz Xinjiang friedlich zu lösen. AI fordert seine sofortige und bedingungslose Freilassung. Mit der Auszeichnung von Ilham Tohti lenkt das Parlament auch die Aufmerksamkeit auf Weiterlesen
  • Hongkong: Zweifelhafte Anwendung einer Notstandsverordnung (10/23/2019) - Jan Wetzel, Rechtsberater Internationalen Büros von Amnesty International (AI) in Hongkong, hat das vor Kurzem von der dortigen Regierung erlassene Vermummungsverbot in einem Beitrag für die Time analysiert. Die Regierung hat sich dabei auf eine Notstandsverordnung (Emergency Regulations Ordinance) berufen, die ihr im Fall einer akuten Bedrohung der staatlichen Ordnung weitgehende Rechte einräumt. Die Anwendung Weiterlesen

Nachrichten von AI Deutschland

News from AI

Suchen

26. April 2019