Aktuelles

Nachrichten von AI mit Bezug zu China

  • Verurteilungen nach Mahnwache: Beschleunigter Zusammenbruch der Freiheiten in Hongkong (9/15/2021) - In Hongkong wurden 12 Personen aufgrund der Teilnahme an einer „unbefugten Versammlung“ verurteilt. Sie hatten 2020 an einer friedlichen Mahnwache anlässlich des Jahrestags der Niederschlagung der Protestbewegung im Juni 1989 teilgenommen. Yamini Mishra, Direktor für Asien-Pazifik bei Amnesty International (AI), erklärte aus diesem Anlass folgendes: „Die Inhaftierung von 12 Hongkongern, die an einer absolut friedlichen, aber Weiterlesen
  • Sorge um COVID-19 Journalistin Zhang Zhan (8/27/2021) - Das Leben der Bürgerjournalistin Zhang Zhan ist in Gefahr, da sich ihr Gesundheitszustand dramatisch verschlechtert hat. Sie wurde am 31.07.2021 wegen schwerer Unterernährung ins Krankenhaus eingeliefert, wiegt jetzt weniger als 40 kg und leidet an Schwellungen an Beinen und Füßen. Die Mutter von Zhang Zhan durfte zum ersten Mal seit Februar mit ihrer Tochter sprechen Weiterlesen
  • Hongkong: Auflösung der Lehrergewerkschaft signalisiert verstärktes Vorgehen gegen unabhängige Gewerkschaften (8/10/2021) - Die Hong Kong Professional Teachers’ Union (HKPTU) hat ihre Selbstauflösung bekannt gegeben und sprach vom „enormen Druck“ von Seiten der Behörden, die zu dieser Entscheidung geführt hätte. Aus diesem Anlass sagte der Leiter des China-Teams von Amnesty International, Joshua Rosenzweig: „Das rasche Ende von Hongkongs größter Lehrergewerkschaft in der Folge zunehmender Feindseligkeit der Regierungen von Weiterlesen
  • Die Mitarbeiter der NGO Changsha Funeng sofort freilassen (8/6/2021) - Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden Cheng Yuan, Liu Yongze und Wu Gejianxiong in einem geheimen Verfahren Strafen von zwei bis fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Es handelt sich hier um den Gründer und zwei Mitarbeiter der Nicht-Regierungsorganisation (NGO) Changsha Funeng. Zu diesen Urteilen nimmt  Joshua Rosenzweig, Leiter des China-Teams von Amnesty International, wie folgt Stellung: Weiterlesen
  • Hongkong: Erste Verurteilung nach Sicherheitsgesetz leitet Ende der Meinungsfreiheit ein (7/27/2021) - Amnesty International kritisiert die Verurteilung von Tong Ying-kit am 27. Juli 2021. Zuvor hatte er seit einem Jahr in Untersuchungshaft gesessen. Er ist nun die erste Person nach dem neuen Sicherheitsgesetz in Hongkong verurteilt wurde. Das Strafmaß wurde am 30. Juli 2021 verkündet: 9 Jahre Gefängnis. Amnesty International sieht in der Verurteilung einen Verstoß gegen Weiterlesen

Nachrichten von AI Deutschland

News from AI

Suchen

26. April 2019