Aktivist nach Reiseverbot im Hungerstreik

Der chinesische Menschenrechtsverteidiger Yang Maodong (besser bekannt unter seinem Pseudonym Guo Feixiong) ist seit dem Morgen des 29.01.2021 unerreichbar. Er trat am Abend des 28.01.2021 auf dem internationalen Flughafen Pudong in Shanghai in einen unbefristeten Hungerstreik. Zuvor hatten die chinesischen Behörden ihn daran gehindert, das Land zu verlassen, um seine schwer kranke Frau in den USA zu besuchen. Sie begründeten dies damit, dass er im Verdacht stehe, „die nationale Sicherheit zu gefährden“. Da es keine Kommunikation mit ihm gibt, besteht Anlass zur großen Sorge um seine Situation und sein Wohlergehen.

Yang Maodong ist Schriftsteller, Menschenrechtsverteidiger und ehemaliger Rechtsberater der in Peking ansässigen Anwaltskanzlei Shengzhi. In den letzten zehn Jahren hat er verschiedene Menschenrechtsaktionen unterstützt. Im Jahr 2005 nahm er an einem Hungerstreik teil, als Reaktion auf einen Aufruf des prominenten Menschenrechtsanwalts Gao Zhisheng, eine „Hungerstreikgruppe“ zu bilden, um gegen das harte Vorgehen der Regierung gegen Menschenrechtsaktivisten zu protestieren. Der Hungerstreik war auch ein Protest gegen Yangs frühere Inhaftierung und Schläge, die auf seine juristische Unterstützung für Bewohner des Dorfes Taishi in der Provinz Guangdong folgten, die die Entlassung eines Dorfbeamten forderten, den sie 2005 der Korruption beschuldigt hatten.

Bitte beteiligen Sie sich an der deutsch-sprachigen Eilaktion oder an der englisch-sprachigen Eilaktion zugunsten von Yang Maodong!