Kategorie: Aktionen (Öffentlich)

Uighurische Frau zur „Transformation durch Umerziehung“ inhaftiert

Hankezi Zikeli is aktuell in einem Haftzentrum für „Transformation durch Umerziehung“ in Urumqi (Autonome Uighurische Region Xinjiang) inhaftiert. Dort soll sie einen Nervenzusammenbruch erlitten haben. Frau Zikeli ist die Tante des in Washington (USA) lebenden uighurischen Journalisten Gulchehra Hoja. 24 weitere Verwandten dieses Journalisten wurden seit Januar 2018 inhaftiert. Ohne Zugang zu einem Rechtsanwalt besteht Weiterlesen

Repressionen gegen freigelassenen Menschenrechtsanwalt und Familie

Unmittelbar nach seiner Freilassung am 28.2.2019 wurde der Menschenrechtsanwalt Jiang Tianyong zusammen mit seinem Vater und seiner Schwester abgeführt. Mittlerweile konnten die drei wieder nach Hause nach Hause zurückkehren, aber sie werden beständig überwacht. Herr Jiang war wegen „Aufwiegelung zum Umsturz der Regierung“ für zwei Jahre inhaftiert. Amnesty International betrachtete ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen, Weiterlesen

Umerzierungslager für ethnische Minderheiten schließen!

Amnesty International geht davon aus, dass aktuell bis zu eine Million Menschen in Umerziehungslager in der Autonomen Region Region Xinjiang im Nordwesten Chinas festgehalten werden. Es handelt sich dabei ganz überwiegend um Angehörige ethnischer Minderheiten wie die Uighuren oder Kasachen. Beteiligen Sie sich an den Appellen an die chinesische Regierung, diese Umerziehungslager umgehend zu schließen. Weiterlesen

Anklage gegen Menschenrechtsanwalt erhoben

Der Menschenrechtsanwalt Yu Wensheng ist weiterhin in Haft. Nach über einem Jahr in Haft wurde am 1.2.2019 schließlich Anklage gegen ihn erhoben. Details über die Anklage wurden bislang nicht bekannt. Yu Wensheng ist ein prominenter Menschenrechtsanwalt aus Beijing. Er hatte sich vor seiner Festnahme im Januar 2018 mehrfach in Fällen von Menschenrechtsverletzungen engagiert und beispielsweise Weiterlesen

Haftbedingungen in China: Verdorbene Lebensmittel und mangelhafte Kleidung

Der in der Volksrepublik China inhaftierte Aktivist Lee Ming-che bekommt Berichten zufolge nur verdorbenes Essen und keine ausreichende Kleidung, um sich gegen die winterliche Kälte zu schützen. Lee Ming-che kommt aus Taiwan und wurde von einem chinesischen Gericht des Versuchs, die Regierung zu stürzen, für schuldig befunden und zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt. Weiterlesen

Eilaktion für kanadischen Todeskandidaten

Der Kanadier Robert Schellenberger wurde in einer Berufungsverhandlung wegen Drogenhandels zum Tode verurteilt. Er war 2014 festgenommen und im November 2018 vom Mittleren Volksgericht Dalian zu einer 15-jährigen Haftstrafe verurteilt. Gegen dieses Urteil legte Robert Schellenberger Berufung ein. Bei einer erneuten Verhandlung wurde er am 14.1.2019 zum Tode verurteilt. Sein Anwalt, Mo Shaoping, schätzt es Weiterlesen

Geheimes Verfahren gegen Menschenrechtler

Dem Menschenrechtler Huang Qi stand am 14.1.2019 vor Gericht, ohne dass Beobachter zugelassen wurden. Huang Qi war im Dezember 2016 formell inhaftiert und der Weitergabe von Staatsgeheimnissen beschuldigt worden. Die Anklage wurde später noch erweitert. Im schlimmsten Fall droht ihm eine lebenslange Haftstrafe. Weiterhin besteht Anlass für große Sorge wegen seines Gesundheitszustands. Amnesty International hat Weiterlesen

Menschenrechtsanwalt Wang Quanzhang droht Verurteilung

Wang Quanzhang ist ein chinesischer Anwalt, der sich über Jahre für die Verteidigung Rechte anderer eingesetzt hat. Unter anderem setzte er sich für verfolgte Anhänger der spirituellen Bewegung Falun Gong ein. Ihm droht nun eine langfristige Haftstrafe. Mehrfach war er wegen seines Engagements Übergriffen der chinesischen Behörden ausgesetzt. So wurde er am 18. Juni 2015, Weiterlesen