Menschenrechtsverteidigern drohen lange Gefängnisstrafen

Drei Mitarbeiter einer Nicht-Regierungsorganisation, die sich gegen Diskriminierung einsetzt, wurden wegen „Subversion der Staatsmacht“ zwischen dem 31.8.2020 und dem 4.9.2020 heimlich vor Gericht gestellt. Sollten Cheng Yuan, Liu Yongze und Wu Gejianxiong für schuldig befunden werden, dann drohen ihnen langjährige Haftstrafen. Ihre Familien erfuhren erst eine Woche später, nämlich am 10.9.2020, von dem Prozess. Es wurden keine weiteren Details bekannt. Allen Familienmitgliedern wurde der Zutritt zum Mittleren Volksgericht der Stadt Changsha verwehrt.

Amnesty International (AI) betrachtet die drei Männer als gewaltlose politische Gefangene gelten, die ausschließlich wegen ihrer beruflichen Tätigkeit und der friedlichen Verteidigung ihrer Menschenrechte inhaftiert sind. AI fordert ihre sofortige und bedingungslose Freilassung.

Bitte beteiligen Sie sich an der deutsch-sprachigen Eilaktion oder an der englisch-sprachigen Eilaktion zugunsten von Cheng Yuan, Liu Yongze und Wu Gejianxiong!