Xinjiang: Sorge um langfristige Inhaftierung eines verschwundenen Kasachischen Schriftstellers

Der kasachische Schriftsteller Nagyz Muhammed wurde im März 2018 in der Autonomen Uighurischen Region Xinjiang der Volksrepublik China festgenommen, nachdem er das Nachbarland Kasachstan besucht hatte. Seine Familie erfuhr durch Mundpropaganda, dass Nagyz Muhammed in einem geheimen Prozess wegen „Separatismus“ zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden ist. Grund dafür ist scheinbar ein Abendessens mit Freunden am Unabhängigkeitstag von Kasachstan vor etwa 10 Jahren.

Es gibt keinen Kontakt zu Nagyz Muhammed seitdem er festgenommen worden war, d.h. seit mehr als zwei Jahren. Ohne offizielle Informationen über seinen Aufenthaltsort und Zustand, mögliche Gerichtsverfahren und Urteile besteht großer Anlass zur Sorge hinsichtlich des Wohlbefindens von Nagyz Muhammed.

Bitte beteiligen Sie sich an der deutsch-sprachigen Eilaktion oder der englisch-sprachigen Eilaktion zugungsten von Nagyz Muhammed!