Menschenrechtsverteidigerin ohne Kontakt zur Außenwelt in Haft

Am 16. Februar 2020 wurde die Menschenrechtsverteidigerin Li Qiaochu von der Polizei verschleppt. Seither gibt es keinen Kontakt mehr zu ihr. Es wird vermutet, dass sie festgenommen wurde, weil sie sich gegen geschlechtsspezifische Gewalt engagiert hatte. Außerdem hatte ihr Partner, Xu Zhizong, im Dezember 2019 an einer informellen Versammlung von Rechtsanwälten und Aktivisten in Xiamen teilgenommen. Liu Qiaochu wird an einem „zur Überwachung an einem dafür vorgesehenen Ort“ festgehalten. Dort hat sie weder Kontakt mit ihrer Familie noch einem Anwalt ihrer Wahl. Es besteht daher Anlass zur großen Sorge, dass sie Opfer von Folter oder Misshandlung werden könnte.

Bitte beteiligen Sie sich an der deutsch-sprachigen Eilaktion oder der englisch-sprachigen Eilaktion!