Die Mitarbeiter der NGO Changsha Funeng sofort freilassen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden Cheng Yuan, Liu Yongze und Wu Gejianxiong in einem geheimen Verfahren Strafen von zwei bis fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Es handelt sich hier um den Gründer und zwei Mitarbeiter der Nicht-Regierungsorganisation (NGO) Changsha Funeng. Zu diesen Urteilen nimmt  Joshua Rosenzweig, Leiter des China-Teams von Amnesty International, wie folgt Stellung:

„Es ist empörend, dass Menschen wie Cheng Yuan, Liu Yongze und Wu Gejianxiong inhaftiert, in geheimen Gerichtsverfahren für schuldig befunden und ins Gefängnis gesteckt werden – alles nur, weil sie sich entschieden haben, ihr Arbeitsleben damit zu verbringen, sich für die Rechte von Randgruppen und schutzbedürftigen Menschen einzusetzen. Die chinesische Regierung geht weiterhin unnachgiebig gegen NGO-Mitarbeiter in China vor und verurteilt viele in unfairen Gerichtsverfahren zu jahrelangen Haftstrafen.“

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung „China: Authorities must immediately release imprisoned Changsha Funeng staff“.