Rechte müssen respektiert werden: 12 Jugendliche aus Hongkong seit 100 Tagen in Haft

Ein Dutzend junger Hongkonger werden seit 100 Tagen von den chinesischen Behörden ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten. Sie waren festgenommen werden, als sie versuchten, mit einem Schnellboot Hongkong zu verlassen. Amnesty International (AI) bekräftigt erneut die Forderung, dass ihre Menschenrechte respektiert werden. Es besteht Anlass zur Sorge, weil den 12 Jugendlichen seit ihre Inhaftierung am 23. August der Zugang zu Anwälten, die von ihren Familien beauftragt wurden, verwehrt wird. Dies sind daher unmittelbar dem Risiko ausgesetzt, in der Haft gefoltert und misshandelt zu werden. Zwei der Gruppen waren bei ihrer Verhaftung unter 18 Jahre alt.

AI in Hongkong erklärte dazu:

„Die Notlage dieser 12 jungen Menschen ist äußerst besorgniserregend. In den letzten 100 Tagen wurden sie einigen der häufigsten Taktiken aus dem Drehbuch der chinesischen Sicherheitskräften unterzogen. Sie wurden ihres grundlegenden Menschenrechts auf ein faires Verfahren beraubt, einschließlich der Möglichkeit, ihre eigenen Anwälte auszuwählen, und sie sind dem Risiko von Folter und Misshandlung ausgesetzt. Ihren Familien wurde wiederholt der Zugang zu ihnen verweigert, und mindestens sechs Anwälte wurden von den chinesischen Behörden bedroht, damit sie diesen Fall fallen lassen. China muss den „Hongkong 12″, von denen zwei zum Zeitpunkt ihrer Festnahme Kinder waren, regelmäßigen Zugang zu ihren Familien und zu von der Familie ernannten Anwälten gewähren. Sie müssen auch sicherstellen, dass diese jungen Menschen nicht gefoltert und anderweitig misshandelt werden.“