Hongkong: Inhaftierte Dissidenten müssen freigelassen werden

Die Dissidenten Joshua Wong, Agnes Chow und Ivan Lam wurden im Zusammenhang mit Protesten vor dem Hongkonger Polizeipräsidium im vergangenen Jahr der „Aufwiegelung“ für schuldig befunden und zu Haftstrafen von 13,5, 10 beziehungsweise 7 Monaten verurteilt. Die Regionaldirektorin für Asien-Pazifik von Amnesty International, Yamini Mishra, reagierte darauf mit den folgenden Worten:

„Wieder einmal hat die Regierung den politisch motivierten Vorwurf der „Aufwiegelung zu Protesten“ benutzt, um Menschen zu verfolgen, die sich lediglich zu Wort gemeldet und friedlich protestiert haben. Indem sie bekannte Dissidenten aus Hongkongs Protestbewegung, die ohne führende Personen aktiv war, ins Visier nehmen, schicken die Behörden eine Warnung an jeden, der es wagt, die Regierung offen zu kritisieren, dass er der Nächste sein könnte.

Diese drei Dissidenten wurden unter Verletzung ihrer Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung inhaftiert. Die Urteile sollten unverzüglich aufgehoben werden. Joshua Wong, Agnes Chow und Ivan Lam müssen sofort und bedingungslos freigelassen werden.“

Für weitere Informationen siehe: https://www.amnesty.org/en/latest/news/2020/12/hong-kong-jailed-opposition-activists-must-be-released/