China: Behauptungen, Uighuren seien freigelassen worden, sind nicht glaubwürdig

Nicholas Bequelin, der Regionaldirektor von Amnesty International (AI) für Ost- und Südostasien, antwortete folgendes auf die Behauptung hochrangiger chinesischer Beamter, dass sie die Mehrheit der Muslime ethnischer Minderheiten, die in Haftlagern im Nordwesten Chinas festgehalten werden, freigelassen hätten:

„China macht täuschende und nicht überprüfbare Aussagen, um die weltweite Besorgnis über die massenhafte Inhaftierung von Uighuren und Angehörigen anderer ethnischer Minderheiten in Xinjiang zu zerstreuen. Wir haben keine Berichte über groß angelegte Freilassungen erhalten. Tatsächlich teilen uns Familien und Freunde von Inhaftierten mit, dass sie immer noch nicht in der Lage sind, mit ihnen Kontakt aufzunehmen. Angesichts der nachweislich umfassenden Zensur in der Volksrepublik China, den offensichtlichen Lügen und der systematischen Verschleierung der Lage in Xinjiang ist es nach wie vor unerlässlich, dass Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen, unabhängigen Beobachtern sowie Medienvertretern dringend uneingeschränkter Zugang zur Region gewährt wird.“