Hongkong: AI fordert Ende exzessiver Gewalt

In Hongkong ist die Polizei mit Gewalt gegen weitgehend friedliche Demonstranten vorgegangen, die gegen die geplante Änderung des Auslieferungsgesetzes protestierten. Dabei wurden Tränengas, Gummigeschosse, Schlagstöcke und Pfefferspray eingesetzt.

Kei Tam, Direktor von Amnesty International Hong Kong, sagte dazu: „Die hässlichen Szenen, in denen die Polizei mit Tränengas und Pfefferspray gegen überwiegend friedliche Demonstranten vorgeht, zeigen Verstöße gegen das Völkerrecht. Die Polizei ist zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung verpflichtet, darf dabei jedoch nur dann Gewalt anwenden, wenn dies unbedingt erforderlich ist. Die Polizei von Hongkong wurde heute diesem Standard nicht gerecht. Die Polizei hat die Gewaltakte einer kleinen Minderheit zum Vorwand genommen, um übermäßige Gewalt gegen die große Mehrheit der friedlichen Demonstranten anzuwenden.“

Für weitere Informationen siehe: https://www.amnesty.org/en/latest/news/2019/06/hong-kong-extradition-protest-excessive-force/